Mehr als 20 Jahre Erfahrung...

... im Bereich der Herzschrittmacher-Therapie. Es werden jährlich ca. 200 Ein-, Zwei- und Drei-Kammer-Schrittmachersysteme implantiert.

Je nach Form der bradykarden Herzrhythmusstörung werden Ein- oder Zwei-Kammer-Schrittmacher-Systeme implantiert. Durch Verwendung frequenzadaptativer Systeme mit integriertem Sensor kann sowohl bei einem Einkammer- wie Zwei-Kammer-System eine ausreichende Frequenzsteigerung unter Belastung erreicht werden.

Bei fortgeschrittener Herzschwäche kann durch Implantation einer weiteren Sonde über die Herzvene ein Zwei-Kammer-Schrittmacher-System zu einem sogenannten Drei-Kammer-Schrittmacher-System erweitert werden. Die CRT („Cardiale Resynchronisations-Therapie“) wird in unserem Hause seit 2005 durchgeführt.

Durch Einsatz von implantierbaren automatischen Defibrillatoren (ICD) kann ein plötzlicher Herztod durch schnelle Arrhythmien wie Kammerflattern oder -flimmern vermieden werden. Ein überlebter Herzstillstand ist ebenso wie eine hochgradige Herzmuskelschwäche mit stark eingeschränkter Pumpfunktion Indikation für ein derartiges System. CRT- und ICD-Therapie können miteinander kombiniert werden. Auch ICDs werden in unserer Abteilung seit 2005 in zunehmender Anzahl implantiert.

Einblicke in eine Herzschrittmacher-OP

Nicht-invasive kardiopulmonale Funktionsdiagnostik

Die Abteilung für Kardiologie verfügt über eine Funktionsabteilung für nicht-invasive Diagnostik, in der alle üblichen Untersuchungsverfahren durchgeführt werden...

hier erfahren Sie mehr

Das könnte Sie auch interessieren