Rettungswesen zu Lande und in der Luft

Das Städtische Klinikum Wolfenbüttel ist ein Akutkrankenhaus mit luft- und bodengebundenen Rettungssystemen. Christoph 30 ist die offizielle Bezeichnung für unseren sogenannten fliegenden „Gelben Engel“. Insgesamt gibt es in Niedersachsen nur fünf Standorte für Rettungstransporthubschrauber.  Das Städtische Klinikum Wolfenbüttel ist einer davon.

Neben dem Notarztwagen, der vom Deutschen Roten Kreuz betrieben wird, stellt der Rettungstransporthubschrauber ein besonderes, weiteres Rettungsmittel am Städtischen Klinikum dar. Für beide stellt das Klinikum den Notarzt bereit. Der ADAC Wolfenbüttel stellt die Maschine und den Piloten zur Verfügung und das Deutsche Rote Kreuz den Notfallsanitäter.

Rettungstransporthubschrauber werden für Primär- und Sekundäreinsätze gebraucht, also für den Einsatz von Notarzt und Rettungssanitätern und den Transport von Patienten sowie für den Transport von Organen, Blutkonserven und ähnlichem - manchmal auch für Suchflüge im Auftrag der Polizei. Ein großer Vorteil der Luftrettung gegenüber der bodengebundenen Rettung ist die enorme Schnelligkeit. In der Luft existieren keine Schlaglöcher, rote Ampeln oder sonstige Verkehrshindernisse. So kann ein Notfallpatient schnellstens erreicht werden.

Neben Feuerwehr, Polizei und Rettungsleitstellen kann jeder, der dies für erforderlich hält, Christoph 30 anfordern. Die Rettungsleitstelle entscheidet dann über den Einsatz. Die Kosten der Einsätze trägt die Krankenversicherung.

Unser „Gelber Engel“

Wissenswertes rund um Christoph 30

Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang für unsere Patienten unterwegs.

Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang für unsere Patienten unterwegs.

Oft ist der Hubschrauber das einzige und schnellste Rettungsmittel.

Ohne Umwege zum Ziel.

Geburtsstunde: Christoph 30 wurde Mitte 1983 am Städtischen Klinikum Wolfenbüttel in den Dienst gestellt. Erst 1985 übernahm die ADAC Luftrettung die Rettungshubschrauberstation.

Aktuelles Modell: Die EC135 mit den Typenreihen P2, P2e und P2+ und P3 (H135) ist der in der deutschen Luftrettung am häufigsten eingesetzte Rettungshubschrauber.

Einsätze: In den vergangenen knapp 35 Jahren war der "Gelbe Engel" zirka 45.000 Mal im Einsatz. Im Jahr 2019 hob der Rettungshubschrauber genau 1.455 Mal ab.

Einsatzgebiet: Christoph 30 ist in einem Radius von rund 70 Kilometer im Einsatz - von Magdeburg im Osten bis Hannover im Westen, Wittingen im Norden bis Bad Sachsa im Süden - und somit über die Grenze Niedersachsens hinweg. 

Reisegeschwindigkeit: In der Spitze erreicht der EC135 eine Höchstgeschwindigkeit von zirka 220 km/h.

Maximalflughöhe: Die maximale Flughöhe beträgt 6060 Meter und die maximale Reichweite liegt bei etwa 611 Kilometer.

 

 

 

Wussten Sie, dass auch Christoph 30 einmal Hilfe benötigte?

1988 rettete eine Volksinitiative Christoph 30 selbst das Leben. Ein vom Sozialministerium in Auftrag gegebenes Gutachten zur Bedarfsplanung kam zu dem Ergebnis, dass der Rettungshubschrauber entbehrlich sei. Über 75.000 Unterschriften aus der gesamten Region führten letztlich dazu, dass der Landtag den Erhalt des "Gelben Engels" in Wolfenbüttel beschloss.

Das könnte Sie auch interessieren