Herzlich willkommen in unserer Klinik für Gynäkologie!

"Der Mensch steht ganzheitlich im Mittelpunkt unseres Handelns!" - nach dieser Leitlinie werden in unserer Klinik moderne Diagnose- und OP-Verfahren angegewendet.

Erfahren Sie mehr über unsere medizinischen Schwerpunkte und Behandlungsverfahren. Ob gutartige oder bösartige Erkrankungen des inneren und äußeren Genitals oder der Brust - wir setzen auf minimal-invasive, blutarme und gewebeschonende OP-Verfahren - was das für sie als Patient bedeutet, haben wir Ihnen in anschaulicher Art und Weise auf dieser Seite zusammengefasst.

- Ihr Team der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

Medizinische Schwerpunkte

Wir wenden moderne Diagnose- und Operationsverfahren an und arbeiten stets nach den Leitlinien der ärztlichen Fachgesellschaften. In unserer Klinik werden gutartige und bösartige Erkrankungen des inneren und äußeren Genitales, sowie der Brust abgeklärt und therapiert.

Wir arbeiten dabei eng mit den onkologischen Praxis Dr. med. Walter Dallacker in Wolfenbüttel sowie mit der Strahlenklinik des Klinikums Braunschweig zusammen.

Die Ärzte unserer Klinik wenden alle gängigen Operationsverfahren an, bevorzugt jedoch minimal-invasive, blutarme und gewebsschonende Verfahren, unter anderem auch die laparoskopische Entfernung der kompletten Gebärmutter.

Bei dieser schonenden, so genannten Schlüssellochtechnik sind nur kleinste Schnitte notwendig. Dadurch werden Schmerzen deutlich minimiert und eine zügige Beweglichkeit nach der Operation erreicht. Die Wunden heilen schnell, und der Aufenthalt bei uns ist in der Regel kurz.

Auch bei bösartigen Erkrankungen der Brust bemühen sich unsere Ärzte, eine radikale Entfernung zu vermeiden und die Brust zu erhalten.

Standardmäßig setzen wir bei Brustkrebs die Methode der Wächterlymphknotenentfernung ein. Damit können wir zur Erleichterung vieler Patientinnen auf die Entfernung der kompletten Lymphknoten in der Achselhöhle verzichten.

Besondere Expertise und große Erfahrung haben wir im Bereich der Senkungsoperationen und Inkontinenzbehandlung. Hier liegt ein anerkannter Behandlungsschwerpunkt unserer Frauenklinik.

Zur Diagnostik von Harn- und Stuhlinkontinenz steht ein eigener urodynamischer Messplatz zur Verfügung.

Seit einigen Jahren können wir Frauen mit Dranginkontinenz und Stuhlinkontinenz in bestimmten, schweren Fällen mit einer Sakralnervenstimulation helfen. Dabei wird ein Gerät – ähnlich einem Herzschrittmacher – im Bereich des Kreuzbeins unter der Haut platziert, das regelmäßig elektrische Impulse aussendet und damit Nerven und Schließmuskel anregt.

Das könnte Sie auch interessieren