Palliativmedizin

Mehr Lebensqualität für Schwerstkranke

Das Städtische Klinikum Wolfenbüttel hat im Oktober 2013 eine Palliativeinheit für schwerstkranke Patienten eröffnet. Für ihre Betreuung wurde ein Palliativteam gegründet, in dem sich speziell palliativmedizinisch fortgebildete Ärzte, Krankenschwestern und Physiotherapeuten gemeinsam um die Patienten kümmern.

Die neue Palliativeinheit - zunächst mit zwei Einzelzimmern – ist für Patienten und Angehörige keine typische Krankenstation. Die Zimmer wurden speziell umgebaut. Sie wirken mit ihren warmen Farben und Holzmöbeln sehr angenehm. Angehörige haben die Möglichkeit, auf einem Schlafsofa die Nacht direkt beim Patienten im Zimmer zu verbringen.

Was ist Palliativmedizin?

Patienten mit einer fortgeschrittenen unheilbaren Erkrankung brauchen eine ganz besondere medizinische und pflegerische Zuwendung. Diese so genannte Palliativmedizin dient der Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen. Ziel der Palliativmedizin ist nicht die Heilung der Erkrankung, die meist nicht mehr möglich ist, sondern Linderung von Krankheitssymptomen. Es geht um eine ganzheitliche Versorgung sowohl der körperlichen, als auch der psychischen, spirituellen und sozialen Bedürfnisse, in die selbstverständlich die Angehörigen eng mit eingebunden werden. Entscheidend für gute Palliativmedizin ist vor allem die enge Zusammenarbeit verschiedener Berufsgruppen. Daher wurde im Klinikum Wolfenbüttel ein Palliativteam gegründet, in dem speziell palliativmedizinisch fortgebildete Ärzte, Krankenschwestern und Physiotherapeuten gemeinsam die Patienten betreuen. Zur Unterstützung der Patienten und ihrer Angehörigen in sozialen Belangen ist ein kompetenter Sozialdienst vorhanden. Für die psychologische Betreuung arbeitet das Klinikum mit einer Psychotherapeutin zusammen. Auch eine seelsorgerische Begleitung erfolgt auf Wunsch. Damit ist eine umfassende und ganzheitliche Betreuung gesichert. Wie arbeitet die Palliativeinheit? Die Palliativeinheit am Klinikum Wolfenbüttel führt eine ganzheitliche, patientenorientierte Medizin und Pflege durch. Ziel ist die individuelle, bedürfnisorientierte Zuwendung zum Patienten, um eine möglichst hohe Lebensqualität für ihn zu erreichen. Dazu gehören insbesondere Symptomkontrolle und Schmerztherapie. Grundsätzlich wird die Therapieplanung immer an den Zustand und die Wünsche des Patienten angepasst und mit seinem Einverständnis erfolgen. Dies bedeutet im Einzelfall auch das Abweichen von allgemein gültigen Standards. Jeder Patient erhält einen individuellen Behandlungsplan. Häufig zu kontrollierende Symptome sind Schmerzen, Luftnot, Übelkeit und/oder Erbrechen, Verstopfung, Appetitmangel, Gewichtsverlust, Flüssigkeitsmangel, Verwirrtheit und Schwindel. Auch spezialisierte palliativmedizinische Behandlungsverfahren, wie z.B. Schmerzpumpen oder künstliche Ernährung, werden angewendet. Verknüpfung der stationären und ambulanten Versorgung Neben der hochqualifizierten stationären Behandlung müssen Palliativpatienten auch ambulant weiter gut betreut werden. Beide Bereiche sind eng verknüpft, damit die Patienten auch im häuslichen Umfeld die notwendige Unterstützung durch speziell geschulte Ärzte, Pflegedienste und Therapeuten erhalten. Dafür wurden so genannte SAPV-Teams (spezialisierte ambulante Palliativversorgung) gegründet. Im Landkreis Wolfenbüttel existiert zudem bereits ein gutes Netz an ambulanten Angeboten der Palliativmedizin. Im Rahmen des Projektes “Zukunftsregion Gesundheit im Landkreis Wolfenbüttel” besteht ein sehr aktiver Arbeitskreis zur Vernetzung von Hospiz und Palliativmedizin. Darin eingebunden ist auch das regionale Palliativnetz Nord-Elm. Eine weitergehende Vernetzung von SAPV-Teams mit dem Städtischen Klinikum besteht ebenso wie eine enge Zusammenarbeit mit den Hospizen und Hospizvereinen im Umkreis des Krankenhauses. Die Patienten der Palliativstation bleiben auf dieser Station bis zur Entlassung oder Verlegung in ein Hospiz, in dem Schwerstkranke in ihrer letzten Lebensphase betreut werden können. Anmeldung für die Palliativeinheit: Die Palliativeinheit ist der Klinik für Innere Medizin und Gastroenterologie zugeordnet. Die ärztliche Anmeldung zur Aufnahme auf die Palliativstation erfolgt über das Sekretariat der Gastroenterologie. Bitte nutzen Sie dafür den Anmeldebogen. Tel.: 05331/934-3201 Fax: 05331/934-3202 E-Mail: maike.schulz@klinikum-wolfenbuettel.de

Das Palliativzimmer
Das Team der Palliativstation

Städtisches Klinikum Wolfenbüttel
Telefon: 05331 934-0
E-Mail: info@klinikum-wolfenbuettel.de
Telefax: 05331 934-444